Panorama-Fotos | Tipps zum fotografieren und bearbeiten in Photoshop

Panorama Fotos

Fotos zum Thema Panorama.

 

Stativaufbau

Erst mal baue ich Stativ auf und richte es genau gerade aus. Das Stativ muss auf jedenfall gerade stehen, so das sich zumindestens die Achse in der wagerechten beim drehen nicht verändert. Ausrichten tue ich mit Hilfe der am Stativ befindlichen Wasserwagen. Optimal wäre es natürlich, wenn man einen Nordalpunktadapter verwendet. Aber leider habe ich sowas nicht in meiner Ausrüstung, weil ich eigentlich solche Panorama- Fotos sehr selten mache. Also muss man sich da anders behelfen.

Nordalpunktadapter:

Leider liegt der Nodalpunkt in der Regel nicht auf der Höhe der Stativbefestigung der Kamera, deshalb solte man zur Befestigung der Kamera einen Adapter einsetzen und die Kamera passend ausrichten. Die Lage der Eintrittspupille (Nodalpunkt) ist abhängig von der verwendeten Objektiv-Kamera-Kombination.

Die Folge ohne Nordalpunktadapter:
Dreht man die Kamera auf dem Stativ um so mehrere Bilder zu erstellen, die später zu einem zusammengefügt werden sollen, so kommt es zu einem Phänomen, dass sich Paralaxeneffekt nennt. Einfach ausgedrückt handelt es sich dabei um die Verschiebung von Objekten im Vordergrund zu denen im Hintergrund. Bei Panoramen die in der Ferne sich befinden, ohne einen nahen Vordergrund zu haben, fällt das zum Glück nicht so auf, wenn man ohne Adapter arbeitet.

Das Fotografieren von einem Panorama

Nachdem nun alles ausgerichtet wurde schliesse ich mein Mac an die Kamera mit einem Kabel an. Das hat den Vorteil das ich die Fotos gross sehe und die Cam am Mac auch einstellen kann. Meine Cam die Canon 7D hat nötigen Anschlüsse und die Software um das umzusetzen. Ich habe mir alles so eingerichtet das die geschossenen Fotos sofort in Ligthroom importiert werden. Das hat den Vorteil das ich das nicht nochmal extra importieren muss.

Die Cam ist nun eingestellt auf Manuelle und es kann losgehen. Ich mache das erste Foto und schwenke die Cam etwas weiter bis ich am Endpunkt des Panoramas angekommen bin. Um ein Panoramafoto zu machen muss die Software immer eine überlappung von Bildern erkennen. Das heißt man darf nicht zuviel schwenken.

Tipp: Ich habe mir angewöhnt, wenn ich mehrere Serien mache, mit verschiedenen Einstellungen, das ich bei dem letzen Foto einer Serie einfach die Hand vor das Objektiv halte und sozusagen ein Leerfoto mache. So erkenne ich Anfang und Ende der Serie.

Das zusammensetzen der Einzel-Fotos zu einem Panorama

Da ich ja die Einzelfoto schon in Lightroom habe, werde ich erst mal die Fotos einer Grundoptimierung unterziehen Die Belichtung, Schärfe, Kontrast, Farbe usw. werden angepasst. Danach übergebe ich die Serie an Photoshop und lasse die Serie mit Photomerge ausrichten und zusammenfügen. Das geht dann automatisch.

Es gibt einige brauchbare Softwarelösungen auf dem Markt zum Thema Panorama.

Panorama-Fotografie ist ein grosses Thema. Es gibt viele Arten von Panoramen und Wege wie man diese erstellt und auch präsentieren kann. Es gibt spezielle Viewer in denen man sich bewegen kann, sozusagen einen Raum betreten und sich umschauen.

In Autos z.B werden Rundumansichten erstellt uvm.

Für mein Zweck reicht mir mein erstes Panorama vorerst, welches ich auf die einfache Art erstellt habe.Ich denke aber das ich mich in das Thema Panorama noch weiter vorwagen werde.

 

Wer mehr über den Ort Bekond erfahren möchte:

Bekond | Fotos | Infos | Veranstaltungen


Rainer Braband Fotograf Bekond

Hochzeitsfotografie | Produkt und Werbefotografie | Eventfotografie | Werbung | Flyer | Plakate